Über den Betreiber dieser Plattform

Christoph Pohl
Hinter Regioscope steht zunächst ein Name, nämlich meiner: Ich heiße Christoph Pohl und ich betreibe die Plattform Regioscope jetzt seit rund zwei Jahren.

Im Laufe meines Studiums mit Schwerpunkt auf der Film- und Medienwissenschaft in Frankfurt habe ich mich immer stärker für die praktische Seite des Filmschaffens interessiert. Da ich selbst auch Musiker bin (spiele Gitarre bei der Band INHUMAN) und zudem bereits jahrelange Berufserfahrung im Bereich Journalismus gesammelt hatte, ist die Idee gar nicht allzu weit hergeholt, genau diese drei Attribute - Film, Musik, Öffentlichkeitsarbeit - zu vereinen und Bands, Musikern und Künstlern eine Plattform zu bieten, auf der sie sich nicht nur Videos erstellen lassen können, sondern gleichzeitig wichtige Promotionarbeit mit auf den Weg bekommen.

Außerhalb von Regioscope arbeite ich für eine Frankfurter Film- und TV-Produktion und werde regelmäßig als Cutter für das ZDF heute Journal in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg eingesetzt. Zwar habe ich bei vielen vergangenen Videoproduktionen sowohl vor, während als auch nach dem Dreh, mit Kamera, mit Licht, als Regisseur, etc. gearbeitet und möchte dies auch weiterhin tun. Dennoch habe ich meine Spezialisierung im großen Bereich des Schnitts und der Post-Produktion gefunden.

Mein Credo: Ein guter Schnitt setzt auch ein Gefühl für Musik voraus. "Schnitt" in seiner deutschen und englischen Bedeutung heißt, klar zu trennen, wichtige Entscheidungen über die Verwertbarkeit zu fällen: Welche Szenen sind wichtig, welche Szenen verdienen ein Publikum. Auf französisch gibt es ein schöneres Wort für das Tätigkeitsfeld des "Schnitts": "Montage" - hier liegt die Betonung ganz im Gegenteil, dem Zusammenführen, der schönen Arbeit, die nach der Szenenauswahl kommt: neue Zusammenhänge herstellen, mit den Bildern eine Geschichte erzählen.

All dies ist für mich faszinierend und hat mich schon mit vielen interessanten, äußerst netten wie auch völlig verrückten Personen zusammengeführt. Darüber hinaus arbeite ich mit diversen Kameramännern zusammen, von denen man immer wieder Neues lernen kann und den Ideen Leben einhauchen kann. Es ist Zeit für einen Schnitt. Die Reise geht weiter... ich freue mich schon auf viele neue Projekte!

Vielen Dank an den aufmerksamen Leser & auf bald:

Christoph Pohl